Wir können anders ...
Wir können anders ...

Projekte 2021

Onlineanträge - mit Unterstützung geht es leichter

 

Viele Dienstleistungen von Ämtern, Banken, von Händlern und Anbietern sowieso können online angefordert werden, und sie werden oft auch digital umgesetzt. Zunehmend trifft das auf die Beantragung von Leistungen wie Arbeitslosengeld, Hartz IV sowie Elterngeld und Kinderzuschlag zu. Die Pandemie beschleunigt diesen Trend, denn Termine zur persönlichen Vorsprache werden nur in Ausnahmefällen vergeben. Nicht allen Bürger:innen bringt diese Entwicklung jedoch die erhoffte Erleichterung: nicht jeder Haushalt verfügt über geeignete Geräte (Computer, Scanner, Drucker), einen leistungsstarken Internetzugang oder über ausreichend Datenvolumen für das smartphone. Vielen fehlt die Erfahrung im Umgang mit dem Internet und den entsprechenden Portalen, andere haben Scheu vor deren Nutzung.

 

Antragsteller:innen und Leistungsbezieher:innen, auf die das zutrifft, können montags von 15:30 – 17:00 Uhr und dienstags von 10:00 – 12:00 Uhr, ihre Online-Anfragen und Anträge bei uns mit unseren Geräten und unserer Unterstützung auf den Weg bringen. Wenn nötig richten wir zusammen ein Email-Konto ein, füllen Antragsformulare am Computer aus und kopieren bzw. scannen notwendige Unterlagen. Telefonate mit den Ämtern können am Dienstagvormittag von unserem Büro aus erledigt werden. Wer diese Unterstützung benötigt oder sie sich wünscht, kann gern vorher Kontakt mit uns aufnehmen und einen Termin ausmachen.

 

Bist Du dabei?

 

So heißt ein Projekt, das wir zusammen mit Studentinnen der Katholischen Hochschule Freiburg starten. Damit wollen wir sichtbar machen, wie sich Arbeitslosigkeit für Betroffene oder davon Bedrohte auswirkt. Annika, Julia und Annika studieren Soziale Arbeit und setzen sich dabei auch mit Berufswahl, Arbeitsmarkt und Erwerbslosigkeit auseinander.

 

Welche Erfahrungen Betroffene in der Zeit machten, welche Folgen die Arbeitslosigkeit nach sich zog, was die besondere Herausforderung war, wer oder was hilfreich oder eher hinderlich war, wie Freunde, Familie und Bekannte reagierten, was sie sich gewünscht hätten … Diese Fragen, und andere, die sich in Zeiten der Arbeitslosigkeit stellen, wird von jedem einzelnen anders beantwortet.

 

Genau diese individuellen Erlebnisse und Erfahrungen sowie die persönlichen Bewertungen dieses gesellschaftlichen Phänomens wollen wir im Rahmen des Projekts sammeln und wieder in den Fokus der öffentlichen Wahrnehmung rücken: vielleicht mit einer Broschüre, vielleicht mit einer Präsentation auf unserer Internetseite.

 

Darum suchen wir und bitten um – Erlebnisse, Geschichten, Erkenntnisse, Gedanken, Gedichte, Tagebucheinträge, Briefe, Ideen, Witze, Weisheiten, Bilder, Gefühle – alles, was Eure Erfahrungen mit Veränderungen, Kurzarbeit, Arbeitslosigkeit beschreibt. Beiträge können in unseren Briefkasten eingeworfen, oder per Email geschickt werden an: bist.du.dabei.21@gmail.com

 

Am 9. Juni 2021 von 14 bis 15.30 Uhr laden wir außerdem zu einem online Erzählcafé ein, bei dem die drei Studentinnen die Methode „Kreatives Schreiben“ vorstellen und Interessierte bei ersten Schreibversuchen begleiten. Der Raum ist an dem Tag erreichbar über www.bit.ly/3tVKVS5 oder

 

Projekt „Altersarmut lindern – Menschen 55+ im Übergang von der Arbeit in die Rente“

Information, Beratung und Beistand für Frauen und Männer ab 55 Jahren.

Sie sind bei uns richtig, wenn Sie wissen wollen

 

  • was Sie bei akuter Geldnot und bei Schulden tun können,

 

  • womit Sie Ihre Einkünfte aufstocken können,

    als Arbeitnehmer*in oder Selbstständige*r

     

  • welche Leistungen im Krankheitsfall für Sie in Frage kommen.

 

In vertraulichen Gesprächen analysieren wir Ihre momentane Situationen und erarbeiten zusammen, welche Maßnahmen und welche Schritte zur Veränderung oder Verbesserung nötig sind.

 

Wenn es für Sie hilfreich ist, unterstützen wir Sie bei der Beantragung von Leistungen, bereiten mit Ihnen Ämtertermine vor und begleiten Sie zu diesen Terminen.

 

Mit anderen Fachberatungsstellen, Gewerkschaften und Initiativen in Freiburg sind wir gut vernetzt: ggf. stellen wir für Sie den Kontakt her.

 

Sie können so oft kommen, wie es nötig ist oder wie Sie wollen. Wichtig ist, vorher per Telefon oder Email einen Termin mit uns zu vereinbaren. Das erspart Ihnen Wartezeiten.

 

Für die Beratungstermine und für die Begleitungen zu den Ämtern müssen Sie nichts bezahlen. Denn dieses Projekt wurde und wird finanziell unterstützt von

 

Firma Vollherbst Etiketten, Endingen; Stiftung PSD L(i)ebenswert; INTA-Stiftung; Freiburger Bürgerstiftung, FAIRways Partner des SC Freiburg; Solidar Energie und Waisenhausstiftung Freiburg.

 

Haben Sie Interesse daran, andere beim Ausfüllen der Antragsformulare und beim Zusammenstellen der jeweiligen Unterlagen zu unterstützen, oder auch sie zu Jobcenter oder Arbeitsagentur zu begleiten? Sie bringen etwas Zeit dafür mit, wir bereiten Sie gut auf diese Aufgabe vor. Schreiben Sie uns.