Wir können anders ...
Wir können anders ...

Am Osterdienstag, 23.4.2019 bleibt unser Büro geschlossen.

Mitgliederversammlung 2019

Freiburg, den 02.03.2019

Liebes Mitglied, guten Tag,

 

Wir möchten Sie heute zu unserer Mitglieder-Hauptversammlung am

 

                         Donnerstag, 11.04.2019 um 19.00 Uhr
                    in den Räumen der friga einladen.

 

Als Tagespunkte schlagen wir vor:

  • Begrüßung
  • Jahresbericht und Kassenbericht für 2017/18
  • Entlastung des Vorstandes und Neuwahlen
  • Verschiedenes

Wir bitten Sie um Rückantwort per mail bis zum 5.4., falls Sie teilnehmen wollen.

 

Bitte beachten Sie, dass wir - wie seit Jahren üblich - zum 1. Mai unsere Mitgliedsbeiträge für das laufende Jahr einziehen werden.

 

Mit freundlichen Grüßen

W. Vasold
(für den Vorstand)


mail: kontakt@friga-freiburg.de

Broschüre "Wenn das Geld nicht reicht ......

Unterstützungsmöglichkeiten für Frauen mit geringem Einkommen" der Stadt Freiburg. In der neuen Auflage sind erstmals auch Angebote und Anlaufstellen des Landkreises Emmendingen verzeichnet. Interessierte bekommen die kostenlose Broschüre bei der Kontaktstelle "Frau und Beruf" und der Bürgerinformation, beides im Rathaus am Rathausplatz oder im Internet unter www.frauundberuf.freiburg.de.

"Diskriminierungsverbot" gilt auch für Kirchen!

Das Bundesarbeitsgericht in Erfurt hat am Mittwoch (20.02.2019) ein Grundsatzurteil im Fall des Düsseldorfer Chefarztes getroffen. Ihm wurde 2009 wegen seiner Scheidung und Wiederheirat gekündigt. Diese Kündigung ist für das Gericht nicht rechtens. Die Begründung: ein katholischer Arbeitgeber darf einem katholischen Arbeitnehmer nicht kündigen, wenn er sich scheiden lässt.

Das Gericht beruft sich auf das Europarecht, wonach "keine kündigungsrelevante Dienstverletzung" vorgelegen hat.  Ausführliche Begründung siehe: www.humanistische-union.de

Wir laden zur Midisage am 10.3.2019 ein. Wir freuen uns, Sie in unseren Räumen begrüßen zu dürfen.

frigART
by women
              Werke von Künstlerinnen aus Freiburg anlässlich
              des Internationalen Frauentags


                    Ausstellung vom 8. bis 15. März 2019
                         in den Räumen der friga e.V.
                         Vorderhaus der FABRIK
                         Habsburgerstr. 9, 79104 Freiburg i. Br.


Feierliche midisage mit Musik, Gesang, performances
sowie Gästen aus Freiburg und der Regio


                    Sonntag, 10. März 2019 von 11 bis 15 Uhr
                        Vorderhaus der FABRIK

 

Begrüßungsrede: Irene Vogel, Unabhängigen Frauen Freiburg,

                                      12 Uhr

 

Am 08. März ist Internationaler Frauentag. Er würdigt die Kämpfe von Frauen für das Recht zu wählen und für Gleichberechtigung von Männern und Frauen. Wir sind
solidarisch mit diesen Frauen und ihren Bemühungen sowie auch mit Frauen, die
heute für female leadership und equal pay oder schlicht für gesellschaftliche Teilhabe kämpfen – als Mutter, als Arbeitnehmerin, als Künstlerin.

Broschüre zum Mietspiegel

Das Amt für Liegenschaften und Wohnungswesen hat eine Broschüre zum Mietspiegel herausgegeben. Die Broschüre kostet 7,50 € und kann unter 0761/201-5302 bestellt werden. Direktkauf: Amt für Liegenschaften und Wohnungswesen, Fahnenbergplatz 4; Bürgerberatung, Rathausplatz 2-4; und in manchen Ortsverwaltung. Online-Rechner und kostenloser Download der Broschüre unter www.freiburg.de/mietspiegel

Mietobergrenze in Freiburg für Hartz IV-Bezieher*innen

 

Personenzahl/ Haushaltsgröße

Kaltmiete

Kalte Nebenkosten

Angemessene Mietkosten

Alleinstehende/r

411,30 €

76,50 €

487,80 €

Haushalt mit 2 Personen

489,60 €

102,00 €

591,60 €

Haushalt mit 3 Personen

591,75 €

127,50 €

719,25 €

Haushalt mit 4 Personen

736,20 €

153,00 €

889,20 €

Haushalt mit 5 Personen

916,65 €

178,50 €

1.095,15 €

Haushalt mit 6 Personen

1.100,40 €

204,00 €

1.304,40 €

Haushalt mit 7 Personen

1.242,00 €

229,50 €

1.471,50 €

Haushalt mit 8 Personen

1.323,00 €

255,00 €

1.578,00 €

 

Bitte beachten Sie: Es handelt sich dabei um Höchstgrenzen, auf die nicht zwingend ein Rechtsanspruch besteht.

 

Beitragsentlastung für Selbständige ab 2019

Hohe Beiträge zur gesetzlichen Krankenkasse überfordern oft Kleinselbstständige, die sich gern gesetzlich versichern wollen. Wenn die tatsächlichen Einnahmen einen gewissen Betrag unterschreiten, wird zur Berechnung des Kranken- und Pflegeversicherungsbeitrags ein unterstelltes Mindesteinkommen herangezogen, das im Jahr 2018 bei 2283,75 € mit einem monatlichen Beitrag zur Krankenversicherung von mindestens 353,99 € und zur Pflegeversicherung von mindestens 58,24 € lag. Ab dem 1. Januar 2019 wird diese Regelung gelockert: Die Bundesregierung hat das unterstellte Mindesteinkommen für hauptberuflich Selbständige mehr als halbiert und für 2019 auf monatlich 1038,33 € herabgesetzt. Während des Bezugs von Kranken- oder Mutterschaftsgeld wird künftig kein Mindesteinkommen mehr unterstellt. Der Beitrag incl. Pflegeversicherung liegt bei ca. 190 € monatlich.

Ausbildungsförderung

Die Franz-Xaver- und Emma Seiler-Stiftung vergibt Projektmittel zur Unterstützung junger Menschen in der Ausbildung im Handwerk. Gefördert werden Projekte, die benachteiligten Jugendlichen ausbildungsbegleitende Unterstützungsleistungen anbieten. Die Förderrichtlinien sowie das Antragsformular finden sich auf der Website der Stiftungsverwaltung Freiburg. Anträge können bis Ende Februar 2019 eingereicht werden. Infos: www.stiftungsverwaltung-freiburg.de

Kindergeld: Zu den Voraussetzungen für ein erkranktes, aber weiter ausbildungswilliges Kind

Ist ein volljähriges Kind ausbildungswillig, aber zeitweise wegen einer Erkrankung nicht in der Lage, sich um einen Ausbildungsplatz zu bemühen, kann bei entsprechendem Nachweis rückwirkend Anspruch auf Kindergeld bestehen.

Praxistipp: Ist eine Krankheit der Grund für die Unterbrechnung einer Ausbildung oder der Suche nach einem Ausbildungsplatz, sollten bis zur Klärung der Rechtslage - die Revision gegen die Entscheidung ist beim Bundesfinanzhof anhängig - weiterhin möglichst zeitnah ein entsprechendes ärztliches Attest und eine Erklärung des Kindes über die fortbestehende Ausbildungswilligkeit bei der Familienkasse vorgelegt werden.

Ferner ist zu beachten, dass rückwirkende Kindergeldzahlungen durch das Steuerumgehungsbekämpfungsgesetz eingeschränkt wurden. Das heißt: Kindergeld wird rückwirkend nur für die letzten sechs Monate vor Beginn des Monats gezahlt, in dem der antrag auf Kindergeld eingegangen ist. Dies gilt erstmals für Anträge, die nach dem 31.12.17 eingehen.

Kindergeld

Ab Juli 2019 wird das Kindergeld um 10 € je Kind und Monat erhöht. Dies bedeutet: jeweil 204 € für das erste und zweite Kind, für das dritte Kind 210 € sowie 235 € für jedes weitere Kind.

Kinderfreibetrag

Der Kinderfreibetrag soll ab 1.1.2019 von derzeit 4.788 € (2.394 € je Elternteil) auf 4.980 € (2.490 € je Elternteil) und ab 1.1.2020 um weitere 192 € auf 5.172 € (bzw. 2.586 € je Elternteil) erhöht werden.

Allgemeine Änderungen

Die Krankenversicherungsbeiträge werden ab dem 1.1.2019 wieder paritätisch geleistet (Arbeitnehmer und Arbeitgeber zahlen jeweils 50 %)

Bei der Arbeitslosenversicherung sinkt der Beitrag um 0,5 %.

Die Pflegeversicherung erhöt sich um 0,5 % auf 3,05 %. Rentner und Selbständige müssen den gesamten Anteil ALLEIN tragen.

Mindestlohn

Der gesetzliche Mindestlohn wird ab dem 1.1.2019 von 8,84 € auf 9,19 € und ab dem 1.1.2010 auf 9,35 € erhöht.

Riesterrente

Überschuldete Personen, die über einen Riester-Vertrag verfügen, konnten bislang nicht sichser sein, ob dessen Rückkaufswert zur Insolvenzmasse gehört. Der BGH stellt klar: Ansprüche aus einem Riester-Vertrag sind nicht pfändbar. (BGH Az. IX ZR 21/17)

Regelbedarfe (RB) für Alg II und Sozialhilfe ab 2019

 

RB

 

Euro

 

1

Alleinstehende, Alleinerziehende

424

+8

2

Zwei volljährige Partner

382

+8

3

Nicht erwerbstätige BG-Angehörige von 18 bis 25 Jahre

339

+7

4

Jugendliche von 14 bis 17 Jahren

322

+6

5

Kinder von 6 bis 13 Jahren

302

+6

6

Kinder bis 5 Jahre

245

+5

 

Die Regelbedarfe sollen ein Mindestmaß an Absicherung des Lebensunterhalts gewährleisten. Ggf. werden außerdem Kosten für Wohnung und Heizung sowie Kosten für besondere Lebenslagen übernommen. Nähere Infos bei der friga e.V.

 

Sachbezugswerte für 2019

Mahlzeit:

Frühstück      53 €/mtl.     1,77 €/täglich

Mittagessen   99 €/mtl.     3,30 €/täglich

Abendessen   99 €/mtl.     3,30 €/täglich

 

Änderung beim Arbeitslosengeld

Ab 1.1.2019 besteht ein Anspruch auf Arbeitslosengeld I, wenn jemand innerhalb von 30 Monaten zwölf Monate gearbeitet hat. Bisher war die Voraussetzung daran geknüpft, dass jemand zwölf Monate innerhalb von 24 Monate tätig war.

Änderungen bei Geringverdienern

Die Grenze bei den Sozialabgaben sollen ab 1.1.2019 ausgeweitet werden. Das heißt, sozialversicherungspflichtige Beschäftigte die bisher zwischen 450 bis 850 € im Monat verdient haben sollen künftig bis 1300 € geringere Sozialabgaben zahlen. Die Rentenbeiträge sollen jedoch nicht zu geringeren Rentenansprüche führen.